Montag, 20 November 2017 09:43

Was tun gegen beschlagene Scheiben?

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Beschlagene Scheiben freibekommen Beschlagene Scheiben freibekommen fotolia©SZ-Designs

Besitzer einer Garage -die sie selbstverständlich auch nutzen- sind fein raus. Geschützt vor Eis, Regen und Schnee steht das Auto trocken und jederzeit abfahrbereit. Keine Windschutzscheibe, die freizukratzen ist, keine von innen beschlagene Scheibe, die Ewigkeiten braucht, um wieder freie Sicht zu geben.

Wer sein Fahrzeug im Freien parken muss, hat das Problem jedoch in den Herbst- und Wintermonaten fast täglich. Warum legt sich der hartnäckige Dunst auch von innen so stark auf die Scheibe und was kann man dagegen tun?

Ursache ist natürlich die Feuchtigkeit, die sich hartnäckig im Auto hält. Dazu trägt man durchaus auch selbst bei. Der schnell zusammengeklappte Regenschirm, nassgeregnete Mäntel/Jacken, feuchte Schuhe - all das hinterlässt zusätzlich zur normalen Luftfeuchtigkeit Spuren. Im Herbst und Winter, wenn die Temperaturen fallen, trifft die feuchte Luft auf kalte Scheiben und bildet den Nebel aus feinen Wassertropfen, sodass das Glas beschlägt. 

Soweit, so gut, aber wie kommt man dem Problem am besten bei? Hier eine kleine Übersicht praktischer Tipps, aber auch von "Hausmittelchen", die durchaus sehr wirksam sein können. 

Viele denken vielleicht nicht dran, aber einer der Hauptverursacher beschlagener Scheiben ist der Innenraumfilter. Wenn dieser verschmutzt ist, wird der Luftdurchsatz von Klimaanlage und Lüftung reduziert. Die Feuchtigkeit kommt somit nicht mehr aus dem Auto, der morgendliche Nebel auf der Scheibe ist Normalität. Nicht nur wegen der Feuchtigkeit sollte der Filter regelmäßig gewechselt werden. Alle 15.000 km, so die gängige Empfehlung, liegt ein Tausch an, auch um Schadstoffe hinreichend neutralisieren zu können.

Kalt im Auto? Die Füße frieren? Mag sein, die Scheibe hat aber Vorrang, wenn man einigermaßen zügig vom Fleck kommen möchte. Gebläse- und Temperaturschalter nach oben, darauf achten, dass der Luftstrom ausschließlich auf die Windschutzscheibe gerichtet ist. Am schnellsten geht es, wenn alle anderen Lüftungsdüsen, die nichts mit der Scheibe zu tun haben, geschlossen werden. 

Putz-Textilien sind ebenfalls ein Mittel der Wahl. Aber nicht irgendwelche - die hinterlassen gern Schlieren von innen, haben zwar die größte Feuchtigkeit entfernt, erschweren die Sicht dann aber anders. Sie sollten stattdessen bestimmte Fensterschwämme und/oder Microfasertücher an Bord haben. Denken Sie daran, dass diese auch zwischendurch getrocknet werden müssen.

Ein Blick bei geöffneter Motorhaube auf den Wasserkasten unterhalb der Windschutzscheibe kann helfen. Im Spalt zwischen Blech der Motorhaube und Scheibe landet gern herabfallendes Laub, verstopft die Ablauflöcher und sorgt dafür, dass sich Regenwasser sammelt, das sich den Weg über Filter und Kabeldurchführungen nach innen sucht. Entfernen Sie dieses regelmäßig, damit der Regenwasserabfluss nicht behindert wird.

Aber auch ein Blick in Großmutters Trickkiste lohnt. Generell kann man auf alle möglichen wasserbindenden Materialien zurückgreifen. Die günstigste Lösung ist dabei altes Zeitungspapier. Platzieren Sie dieses auf und unter den Fußteppichen (außer auf der Fahrerseite, damit die Matte nicht verrutscht). Das entzieht der Luft Feuchtigkeit und es kostet Sie alle zwei, drei Tage nur ein paar Seiten der täglichen Tageszeitung.

Oft liegen in Schuhkartons oder anderen verpackten Sachen, die man kauft, kleine Papiersäckchen. Diese enthalten Silikagel und sollen die gekaufte Ware vor Feuchtigkeit und Schimmelbildung schützen. Wenn Sie diese ausreichend sammeln, helfen sie im Auto! Ähnlich funktionieren Silikatkissen aus dem Baumarkt, in dem man auch Raumentfeuchterbehälter kaufen kann. 

Ein Gefäß mit Katzenstreu hilft ebenfalls Wunder. Man sollte natürlich darauf achten, dass der entsprechende Behälter rutsch- und kippsicher steht, damit man keine böse Überraschung aussaugen muss. Wer gern den Duft von Nadelhölzern mag, packt sich einen Holzklotz ins Auto -Holz saugt Feuchtigkeit gut auf sorgt nebenbei noch für Naturgeruch. Am besten eignen sich dafür langporige Hölzer wie Fichte, Kiefer oder Tanne.

Vielleicht hilft der ein oder andere Tipp ja. Wir wünschen allzeit gute und sichere Fahrt!

Gelesen 2122 mal Letzte Änderung am Montag, 20 November 2017 12:29

Sofort Kontakt

Boschstraße 15
21423 Winsen (Luhe)

04171 - 60 750-0 (24h Hotline)
Email: info@unfall-neubauer.de

Unsere Öffnungszeiten:

Mo. - Fr.: 07:30 - 17:00 Uhr
Samstag: 09:00 - 12:00 Uhr

Hauptuntersuchung (HU)
Abgasuntersuchung (AU):

Gerne nach Absprache!

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

Beitragsaufrufe
678574

yelp

www.website-check.de

Datenschutzbeauftragter

pruefsiegel datenschutz 200

Erich Zimmermann
E-Mail: datenschutz@unfall-neubauer.de

 

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.